"2010 wurden in Europa erstmals mehr Smartphones als PCs verkauft, so stieg der Absatz der cleveren Endgeräte gegenüber dem Vorjahr um 83 Prozent an. Gleichzeitig wächst der Anteil der mobilen Mitarbeiter in deutschen Unternehmen jährlich um etwa fünf Prozent, in Europa ist heute bereits gut die Hälfte aller europäischen Arbeitnehmer "mobilisiert". IT-Abteilungen haben längst erkannt, dass Personal Devices, wie etwa Smartphones, Tablets und Apps zu wichtigen Tools für die tägliche Arbeit in ihren Unternehmen geworden sind und zwischenzeitlich strategischen Wert erreicht haben. Folgerichtig werden Unified Communications und Mobility in den nächsten Jahren zunehmend zur treibenden Kraft im Wettbewerb, indem sie die Zusammenarbeit der Mitarbeiter untereinander fördern, die Zufriedenheit der Mitarbeiter und die Agilität von Geschäftsprozessen steigern sowie Innovationen vorantreibe. Unified Communications und Mobility sind künftig die tragenden Säulen einer jeden Enterprise Mobility-Strategie. Und darüber möchten wir mit Ihnen sprechen."
Nicholas McQuire, Research Director, Enterprise Mobility Strategies EMEA, IDC

In der heutigen Geschäftswelt haben weder Kunden, Vorgesetzte noch Teamkollegen Verständnis für eine lückenhafte oder zeitversetzte Kommunikation und Interaktion. Daher müssen Mitarbeiter, egal ob sie sich im Home-Office, auf Geschäftsreise oder dem Firmengelände aufhalten, immer bestmöglich erreichbar sein und interagieren können.

Führt man jedoch eine Bestandsaufnahme durch, wird schnell klar, dass nur wenige Unternehmen und Institutionen bisher eine konsistente sowie durchgängige Unified Communications und Mobility-Strategie implementiert haben. Ausdruck davon ist der Wildwuchs unterschiedlicher mobiler Endgeräte, heterogener Systemplattformen, Schnittstellen, Netzwerke und Zugangsverfahren, die zum Einsatz kommen.

Die Fülle neuer Entwicklungen lässt gerade professionelle Anwender bei ihren Entscheidungen über die optimale Strategie zögern. Oftmals ist nicht eindeutig erkennbar, wie und mit welchem Erfolg sich die verschiedenen Technologien effektiv kombinieren lassen und es fehlt an konkreten Szenarien zur Maximierung des unternehmerischen Nutzens. Hinzu kommen neue Herausforderungen wie BYOD (Bring Your Own Device), die zwingend adressiert werden müssen.

Die IDC Unified Communications & Mobility Conference 2012 liefert Ihnen die passenden Antworten auf alle Ihre Fragen und bietet Ihnen wertvolle Hilfestellungen bei der Identifikation der optimalen UC- und Mobility-Strategie für Ihre Organisation. Lassen auch Sie sich kompakt an einem einzigen Tag von den anerkannten Experten der IDC und ihren Konferenzpartnern praxisnah und kompetent über die neuesten Trends und Entwicklungen auf dem Markt für Unified Communications & Mobility informieren.

Diese Veranstaltung richtet sich branchenübergreifend und deutschlandweit an die Mitglieder des ITK-Vorstandes und der Geschäftsführung sowie Abteilungs-, Fachebenen und Projektleiter u.a. folgender Bereiche:

  • IT-und TK-Infrastruktur
  • Systeme, Netzwerk & Security
  • Application Management
  • System-Architektur
  • Geschäfts- und Prozess-Strategie
  • Organisation
  • Field Sales & Services


One-to-One-Meetings
Um den Besuch für Sie noch wertvoller zu gestalten, ermöglicht Ihnen IDC erneut eine frühzeitige Vereinbarung individueller Gespräche mit den Spezialisten und Referenten des Briefings (One-to-One-Meetings). Am Veranstaltungstag treffen Sie dann Ihren Gesprächspartner zu dem Ihnen vorher mitgeteilten Termin. Bitte kreuzen Sie entsprechende Wünsche auf dem Anmeldeformular an.

  • Wann

  • 21 März, 2012
    09:00 - 17:00

  • Wo

  • Hotel Hilton Frankfurt
    Hochstraße 4
    Frankfurt 60313
    Deutschland
    +49 (0)69 1338-000

Outlook Outlook
iCal iCal
Google Google
Yahoo! Yahoo!
MSN MSN
Oben