Allgemeine Informationen

"Bis vor kurzem haben Unternehmen in Deutschland das Thema Social Business kaum auf einer strategischen Ebene adressiert. Immer mehr Betriebe haben jedoch mittlerweile erkannt, dass soziale Lösungen großes Potenzial bieten, um die Zusammenarbeit und Kommunikation auf ein neues Level zu heben. Unternehmen, die nun eine Social Business-Strategie adaptieren, werden eine lebhafte Umgebung schaffen, die die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöht, die Interaktion mit Kunden und Partnern stärkt und sich schließlich positiv auf den Geschäftserfolg auswirkt."
Mark Alexander Schulte, Research Consultant, IDC

Bis zum Jahr 2011 wurden soziale Netzwerke und ihre dazugehörigen Technologien von zahlreichen IT-Verantwortlichen deutscher Unternehmen in erster Linie als „Nice-to-have“ Collaboration Tools abgetan. Bereits ein Jahr später sollte sich dies jedoch ändern, als soziale Technologien und Anwendungen als integraler Bestandteil des Geschäftsbetriebs erkannt wurden. Seitdem sind viele Unternehmen darin bestrebt, die direkte Konversation zwischen Mitarbeitern und Kunden voranzutreiben und das nicht nur innerhalb einzelner Fachabteilungen, sondern unternehmensübergreifend und darüber hinaus – vor und hinter der Firewall. Die steigende Nutzung sozialer Medien in Umfang und Intensität, macht aus Activity Streams, Diskussionsforen, Blogs und Wikis unverzichtbare Tools einer unternehmensweiten sozialen Software (Enterprise Social Software), um kontextbasierende Kollaboration in Echtzeit zu ermöglichen.

Besonders für Unternehmen, die sich vornehmlich an Endverbraucher richten, ist es wichtig, eine unternehmensweite soziale Plattform zu etablieren, die die interne Zusammenarbeit fördert, aber vor allem neue Formen der externen Interaktion mit den Kunden hervorbringt. Maßnahmen wie regelmäßige Werbung in sozialen Medien und zielgerichtete Kaufempfehlungen zur Kundenakquise, Blogs, Wikis, Live Broadcasts usw. decken alle Aspekte des Customer Relationship Cycles ab und spiegeln die hohen Erwartungen wider, die Marketing- und Abteilungsleiter an dieses neue, zusätzliche Marketinginstrument stellen, um es vollständig in ihre bestehenden Cross-Channel-Marketingstrategien integrieren zu können.

Die Welt des Social Business ist keine einfache. Beispielsweise gibt es Bedenken beim Thema Datenschutz und Governance. Außerdem kann es sehr schwierig werden, den ROI für Aktivitäten in sozialen Netzwerken darzustellen. Wenn Entscheider zum Beispiel nicht von dem Nutzen überzeugt sind „liked“ auf Facebook zu sein, brauchen sie weitere, überzeugende Argumente, dass Aktivitäten in sozialen Netzwerken sehr wohl einen hohen ROI generieren können. Diese Herausforderungen, ebenso wie die besten Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Social Business-Strategie, werden wir auf der neuen Halbtageskonferenz IDC Directions: Social Business 2013 ausführlich mit Ihnen diskutieren.

IDC-Analysten, IT-Anbieter sowie namhafte Gastreferenten werden Sie darin unterstützen, die richtigen am Markt verfügbaren Lösungen, Applikationen und Modelle zu identifizieren, die ihnen den Aufbau und Betrieb einer effizienten, innovativen und dynamischen Social Enterprise-Plattform ermöglichen. Somit bietet sich Ihnen mit der IDC Directions: Social Business 2013 eine optimale Plattform zum Erfahrungsaustausch mit Experten und Kollegen in einem exklusiven Umfeld mit dem zeitlichen Aufwand nur eines Vormittags.

 

One-to-One-Meetings
Um den Besuch für Sie noch wertvoller zu gestalten, ermöglicht Ihnen IDC eine frühzeitige Vereinbarung individueller Gespräche mit den Spezialisten und Referenten der Veranstaltung (One-to-One-Meetings). Am Konferenztag treffen Sie dann Ihren Gesprächspartner zu dem Ihnen vorher mitgeteilten Termin. Bitte kreuzen Sie entsprechende Wünsche auf dem Anmeldeformular an.

  • Wann

  • 26 September, 2013
    09:00 - 14:00

  • Wo

  • Hotel Hilton Frankfurt
    Hochstraße 4
    60313 Frankfurt am Main
    Deutschland
    +49 (0)69 1338-000

Outlook Outlook
iCal iCal
Google Google
Yahoo! Yahoo!
MSN MSN
Oben